Menü

Bauliche Anlagen sind so auszubilden, dass für den Fall eines Brandes der Ausbreitung von Feuer und Rauch vorgebeugt wird. Die älteste und überaus bewährte bauliche Maßnahme dafür ist das sogenannte Abschottungsprinzip. Seine zwei wesentlichen Komponenten sind

• die Größenbegrenzung von Gebäuden oder Gebäudeabschnitten und
• deren brandschutztechnische Abtrennung untereinander.

Zur Schaffung sogenannter Brandabschnitte wird im Bauordnungsrecht entweder die Länge eines Gebäudes oder die Größe seiner Grundrissfläche begrenzt. Ausgedehnte Gebäude, die diese Maße überschreiten, sind in mehrere Abschnitte zu unterteilen. Brandabschnitte werden somit entweder durch die Außenwände und/oder innere Brandwände eines Gebäudes begrenzt. 

In den Brandabschnitten selbst können innerhalb der einzelnen Geschosse weitere brandschutztechnische Abtrennungen notwendig werden. Neben der Ausdehnung und Höhe eines Gebäudes ist dafür vor allem die Art seiner Nutzung maßgebend.

Für Wohn- und Verwaltungsbauten differenzieren die Landesbauordnungen konkrete Anforderungen nach Anzahl, Größe und Anordnung sogenannter Nutzungseinheiten. Diese sind sowohl untereinander als auch gegenüber Rettungswegen brandschutztechnisch abzugrenzen. 

Bei Sonderbauten weichen die Anforderungen an solche Nutzungsbereiche hinsichtlich Ihrer Größe, Anordnung und baulichen Trennung in der Regel ab.

Promat Lösungen für Brandwände Außenwände und Dächer

  • mehr erfahren zu Brandwände, Außenwände, Dächer

    Brandwände sind raumabschlie- ßende Bauteile zur Abgrenzung von benachbarten Gebäuden (Gebäudeabschlusswände) oder zur Unterteilung von Gebäuden in Brandabschnitte (innere Brandwände). Damit sie ausreichend lang die Brandausbreitung auf andere Gebäude oder Brandabschnitte verhindern, werden an sie besonders hohe Anforderungen gestellt. Sie müssen nicht nur mindestens feuerbeständig, sondern darüber hinaus im Brandfall auch besonders stabil sein. Diese erhöhte Standfestigkeit ist am Ende einer Brandprüfung mit einer Stoßbeanspruchung von mindestens 3000 Nm nachzuweisen.

    Von ganz besonderer Bedeutung bei der Ausbildung von Brandabschnitten ist, dass nicht nur allein durch Brandwände, sondern auch über die angrenzenden Außenwände bzw. Fassaden und Dachflächen ein Feuerüberschlag wirksam verhindert wird.

    Die Promat-Lösungen bieten für diese hohen Anforderungen und darüber hinaus geprüfte, konstruktiv variable und vor allem auch nachträglich montierbare Anwendungsmöglichkeiten.

  • Promat-Lösungen zur Anwendung

    450.90 Brandwand/Trennwand mit Stahlprofilen, tragend, F 90-A/F 180-A

    450.91 Brandwand/Komplextrennwand mit Stahlprofilen, tragend, F 90-A/F 180-A

    450.93 Brandwand mit Metallständern, tragend, F 90-A

    450.95 Brandwand mit Metallständern, nichttragend, F 90-A

    450.89 Vorsatzschale für Porenbetonwände als nichttragende Brandwand, EI 90-M

    465.1 Fassadenelement Brüstung/Schürze, innenliegend, W 90-A

    135.15 Bekleidung für Trapezblechdächer, F 60-A 

    435.20 Bekleidung für Trapezblechdächer, F 90-AB

    435.25 Unterdecke für Trapezblechdächer, abgehängt, F 90-AB 

    428.50 Bekleidung für Holzbalkendächer, F 90-B

Promat Brandschutz Lösung für Trennwände

  • mehr erfahren zu Trennwände

    Nutzungseinheiten werden brandschutztechnisch durch Trennwände abgegrenzt. Im Unterschied zu Brandwänden müssen diese lediglich innerhalb von Geschossen raumabschließend und ausreichend lang feuerwiderstandsfähig sein. 

    Die Promat-Lösungen sind entsprechend dieser Anforderungen nachgewiesen und auch für gestalterisch sehr anspruchsvolle Bereiche geeignet.

  • Promat-Lösungen zur Anwendung

    450.19 Vorsatzschale für nichtklassifizierte Trennwände, F 30-A 

    160.10 Trennwand mit Holzständern, F 60-B

    160.20 Trennwand mit Holzständern, F 90-B

    460.21 Trennwand mit Holzständern, tragend, F 90-B

    460.25 Bekleidung für tragende Holzfachwerkwände, F 90-B/F 120-B

    385.33 Glaswand Promat®-Ganzglaswand F1-30, F 30

    485.33 Glaswand PROMAGLAS®-Systemkonstruktion F 30, F 30

    385.55 Glaswand Promat®-Ganzglaswand F1-90, F 90

    485.55 Glaswand PROMAGLAS®-Systemkonstruktion F 90, F 90

    385.31 Glaswand PROMAGLAS® F1-Systemkonstruktion F 30, F 30

    485.31 Glaswand PROMAGLAS®-Systemkonstruktion F 30, F 30

    385.51 Glaswand PROMAGLAS® F1-Systemkonstruktion F 90, F 90

    385.10 Glaswand Promat®-Holzrahmenverglasung F1, F 30

    485.10 Glaswand PROMAGLAS®-Holzrahmenverglasung F 30, F 30

    385.41 Glastür Promat®-Ganzglastür 30, mit rahmenlosem Türblatt, T 30/-RS

    485.66 Glastür PROMAGLAS®-SR, mit schmalem Rahmen aus Stahl, T 30/-RS

    485.36 Glastür PROMAGLAS®-Systemtür, mit Rahmen aus Stahlprofilen, T 30/-RS

    Glaselemente für den Einbau in Wände: siehe „Rettungswege in Gebäuden“. Weitere raumabschließende Bauteile: siehe „Gebäudetragwerke“.