Menü

Die ausreichend lange Standsicherheit einer baulichen Anlage im Brandfall ist die Grundvoraussetzung, dass die Schutzziele der Landesbauordnungen hinsichtlich des Brandschutzes erfüllt werden können. Um das zu erreichen, müssen alle lastabtragenden und aussteifenden Bauwerksteile entsprechend ihrer Bedeutung für die Gesamtstabilität des Gebäudes hinreichend dimensioniert oder brandschutztechnisch geschützt sein. 

Welcher Zeitraum dafür notwendig ist, hängt vor allem von der Gebäudehöhe in Verbindung mit der Geschosszahl und der Nutzung des Bauwerks ab. Der jeweilige Gefährdungsgrad und damit auch die konkreten Anforderungen für alle lastabtragenden und aussteifenden Elemente wird in den Landesbauordnungen über die Gebäudeklassen 1 bis 5 differenziert. 

Von besonderer Bedeutung für die Sicherheit eines Gebäudetragwerkes ist, dass die Feuerwiderstandsfähigkeit aller Tragwerksglieder aufeinander abgestimmt ist und auch die Verbindungen zwischen ihnen brandschutztechnisch keine Schwachstellen aufweisen.

Gebäudetragwerke-Tragwerke-Stützen

  • mehr erfahren zu Stützen, Unterzüge, Balken

    Diese linearen Bauteile können je nach Einbaulage statisch unterschiedlich und auch mehrfach beansprucht sein. Auf Grund ihrer meist stabförmigen Geometrie müssen sie in der Regel ausschließlich die Tragfähigkeit gewährleisten. Dementsprechend werden sie im Zuge der Objektplanung für die angenommene Gebäudenutzung bei üblichen Umgebungstemperaturen bemessen. 

    Wegen der extremen Hitze bei einem Feuer erfordert eine ausreichende Dimensionierung oder nachträgliche Ertüchtigung für den Brandfall jedoch zusätzliche Betrachtungen. 

    Entscheidend ist dabei zunächst, aus welchen Materialien diese Bauteile bestehen und wie sich diese unter Brandeinwirkung verhalten. 

    Während der Baustoff Stahl bei einem solchen Temperaturanstieg seine Materialfestigkeit insgesamt verliert, ist es beim Stahlbeton vor allem das unterschiedliche Ausdehnungsverhalten von Beton und Bewehrung, welches zum Versagen führen kann. Holz wiederum hat zwar eine viel geringere Wärmeleitfähigkeit, ist aber brennbar. Bei Holztraggliedern kommt es also darauf an, dass auch nach einem gewissen Abbrand der ungeschädigte Restquerschnitt ausreichend tragfähig ist. 

    Diese charakteristischen Zusammenhänge sind bei allen baulichen Brandschutzmaßnahmen zu berücksichtigen.

    So fließen sie ein in die spezifischen Prüfkriterien von Normen, nach denen die Eignung von zum Beispiel Brandschutzbekleidungen oder -beschichtungen für stabförmige Tragglieder bauaufsichtlich nachzuweisen ist.

    Die Promat-Lösungen für Stützen, Unterzüge, Balken und Fachwerkträger, die auf dieser Grundlage brandschutztechnisch klassifiziert sind, bieten sichere Anwendungsmöglichkeiten für unterschiedliche Baustoffe, Beanspruchungen und eine Vielzahl von Einbausituationen.

  • Promat-Lösungen zur Anwendung

    415 Bekleidung für Stahlstützen, F 30-A – F 180-A 

    445 Bekleidung für Stahlunterzüge, F 30-A – F 180-A 

    445.86 Bekleidung für runde Stahlstützen, F 30-A – F 120-A 

    445.50 PROMAPAINT®-Stahlbeschichtung 30/60 für Stahlbauteile, F 30-AB/F 60-AB 

    160.30 Bekleidung für Holzstützen, F 30-B – F 90-B

Promat Brandschutz Lösung tragende Wände und Geschossdecken

  • mehr erfahren zu tragende Wände, Geschossdecken

    Im Unterschied zu den linearen handelt es sich dabei um flächige Bauteile, die neben der Tragfähigkeit in den meisten Fällen auch den Raumabschluss gegen eine Brandausbreitung gewährleisten müssen. Damit haben sie häufig auch weitere Funktionen, zum Beispiel Wärme- und Schallschutz oder eine Nutzungsabtrennung, zu erfüllen. Im Zuge der vertikalen Gebäudeerschließung sind außerdem Öffnungen für Treppen oder Aufzüge sowie für die Durchführung von gebäudetechnischen Installationen zu berücksichtigen. Das alles macht eine brandschutztechnisch wirksame Planung und Ausführung der flächigen Tragwerkselemente sehr komplex. Besonders anspruchsvoll ist dabei die Ertüchtigung solcher Bauteile in Bestandsbauten. 

    Die geprüften Promat-Konstruktionen berücksichtigen deshalb ebenso Anforderungen an das moderne Bauen wie auch Einbausituationen, wie sie in Sanierungsobjekten anzutreffen sind. Dazu gehören z. B. typische historische Baustoffe bzw. Konstruktionsformen von Wänden oder Geschossdecken.

  • Promat-Lösungen zur Anwendung

    450.81 Trennwand mit Stahlprofilen, tragend, F 90-A

    450.90 Brandwand/Trennwand mit Stahlprofilen, tragend, F 90-A/F 180-A

    450.91 Brandwand/Komplextrennwand mit Stahlprofilen, tragend, F 90-A/F 180-A

    450.93 Brandwand mit Metallständern, tragend, F 90-A

    460.21 Trennwand mit Holzständern, tragend, F 90-B

    460.25 Bekleidung für tragende Holzfachwerkwände, F 90-B/F 120-B

    180.10 Bekleidung/Unterdecke für historische Stein- und Stahlbetondecken, F 90-A

    180.40 Unterdecke für historische Stein- und Stahlbetondecken, freitragend, F 90-A

    180.50 Bekleidung/Unterdecke für Stahlstein- und Stahlbetondecken, F 60-A/F 90-A 

    480 Bekleidung für Stahlbetondecken, 30 min bis 240 min

    435.40 Bekleidung für Trapezblechdecken mit Aufbeton, F 30-A/F 90-A

    128.10 Bekleidung für Holzbalkendecken, F 30-B

    128.20 Bekleidung für Holzbalkendecken, F 60-B

    128.21 Bekleidung für Holzbalkendecken mit Verstärkungsprofilen aus Stahl, F 60-B

    128.22 Bekleidung für Holzbalkendecken, F 60-B 128.30 Bekleidung für Holzbalkendecken, F 90-B